Immobilienverkauf Checkliste


Hier können Sie kostenlos eine Checkliste für den Verkauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung anfordern. Sie erhalten dann die entsprechende Checkliste als Datei per E-Mail.

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

10 Tipps für den privaten Immobilienverkauf


Fehler Nr. 1

Tipp Nr. 1: Ausreichende Marktkenntnisse

Marktpreise und Ansprüche potentieller Käufer verändern sich kontinuierlich. Wer sie kennt, kann einen angemessen Kaufpreis für seine Immobilie ermitteln.

Beobachten und analysieren Sie deshalb schon Monate vor Beginn Ihrer Verkaufsaktivitäten die Entwicklung auf Ihrem Immobilienmarkt. Denn nur dann werden Sie wissen, wie viel Sie realistischerweise verlangen können und welche Seite Ihrer Immobilie den Käufern am meisten „wert“ ist.

Beobachten Sie auch die Wirtschafts- und Zinsentwicklung. Beide Faktoren haben nämlich einen starken Einfluss auf die Käuferstimmung.


Fehler Nr. 2

Tipp Nr. 2: Richtiger Kaufpreis

Setzen Sie den Kaufpreis aufgrund ihrer subjektiven Wertschätzung nicht zu hoch an. Denn was Ihnen an Ihrer Immobilie lieb und teuer ist, muss für den Käufer keineswegs von Bedeutung oder real sein. Der richtige Kaufpreis führt zu einer zeitnahen Vermarktung und er zieht die Aufmerksamkeit der Interessenten auf sich..

Ziehen Sie bei der Preisfindung eine neutrale, sachkundige Person zurate.


Fehler Nr. 3

Tipp Nr. 3: Aussagekräftiges Exposé

Worauf es im Exposé ankommt:

• auf professionelle, helle, ästhetische Aufnahmen, die die Räume groß und ansprechend erscheinen lassen.

• auf kurze, knackige Beschreibungen, die Ihre Immobilie in jeder Hinsicht auf den Punkt bringen.

• auf ordentliche Grundrisse; alte Grundrisse sollten Sie überarbeiten lassen.


Fehler Nr. 4

Tipp Nr. 4: Ein Print-Exposé

Auch im Internet-Zeitalter sollten Sie dem Interessenten nach der Besichtigung ein ausgedrucktes Exposé mit nach Hause geben. Dann hat er es schnell zur Hand, ohne erst den PC hochfahren zu müssen. Ein Print-Exposé hilft, dass Ihre Immobilie unter den anderen Angeboten nicht so schnell wieder vergessen wird.


Fehler Nr. 5

Tipp Nr. 5: Gute Inszenierung

Auf den Bildern bzw. im Video muss Ihre Immobilie eine angenehme Atmosphäre ausstrahlen.

Deshalb: Ein paar Euro für eine dezente Dekoration auszugeben, wird sich lohnen. Denn ein schöner Blumenstrauß oder eine zusätzliche Lampe beleben sofort die Stimmung. 

Räumen Sie die Zimmer auf und stellen Sie die Möbel ordentlich hin bevor Sie die Fotos machen. Öffnen sie auch alle Rollläden vollständig!


Fehler Nr. 6

Tipp Nr. 6: Umfassende Besichtigungsvorbereitung

Schaffen Sie zur Besichtigung eine ruhige und angenehme Atmosphäre. Dazu gehören Ordnung, vorheriges lüften und schalten Sie den Fernseher aus.

Das kann helfen:

• Leise, lockere Lounge-Musik und dezente Beduftung wirken positiv auf die Atmosphäre.

• Die Rollläden müssen oben sein und dunklere Zimmer sollten mit entsprechenden Leuchtmitteln aufgehellt werden.


Fehler Nr. 7

Tipp Nr. 7: Vollständige Verkaufsunterlagen

Hat sich der Interessent zum Kauf entschlossen, möchte er sich zu Hause alle Unterlagen in Ruhe ansehen. Außerdem braucht er sie für die finanzierende Bank. Die Zusammenstellung dieser Unterlagen kann einiges an Zeit kosten. Wenn Sie zu spät damit anfangen, werden Sie für den Käufer eine echte Bremse und er könnte sich anders orientieren.

Tipp: Am besten, Ihre Immobilie erst dann anbieten, wenn Sie bereits alle Unterlagen zusammen haben.


Fehler Nr. 8

Tipp Nr. 8: Sehr gute Erreichbarkeit

Auf die Schaltung einer Anzeige folgen meist viele Anfragen von Interessenten, die weitere Infos oder einen Besichtigungstermin wünschen. Die meisten sprechen nicht gern auf einen Anrufbeantworter. Sie sollten daher gut erreichbar sein und zudem flexibel in der Terminplanung.

Das kann helfen:

• Planen Sie den zeitlichen Aufwand sorgfältig ein.

• Finden Sie Möglichkeiten, zusätzliche Zeitfenster zu schaffen, indem Sie sich Urlaub nehmen etc.

• Seien Sie auch tagsüber telefonisch erreichbar.


Fehler Nr. 9

Tipp Nr. 9: Verkaufskompetenz

Wie ist es möglich, dass es nicht zum Kaufvertrag kommt, obwohl sich ein bereitwilliger Käufer gefunden hat? Ganz einfach: Immobilien kauft und verkauft man nicht jeden Tag. Wenn beide Parteien keine oder zu wenig Erfahrung haben, drehen sich ihre Argumente direkt und indirekt fortwährend um den Preis. Wenn dann noch Emotionen ins Spiel kommen, ist das Chaos perfekt.

Hier hilft nur eins: Ziehen Sie einen Experten zurate!


Fehler Nr. 10

Tipp Nr. 10: Sachliche Gesprächsführung

Lassen Sie den Interessenten schauen und beantworten Sie sachlich seine Fragen. Zu viele Worte – und der Käufer „macht dicht“. Er wünscht sich nur die Informationen, die die sachliche Seite Ihrer Immobilie betreffen. Gemeinsame Interessen können das Gespräch auflockern. Generell ist hier aber weniger (reden) mehr!


Verwandte Themen: